Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Konstantin Makovsky „Tamara und der Dämon“

Beschreibung des Gemäldes von Konstantin Makovsky „Tamara und der Dämon“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Gemälde wurde 1889 veröffentlicht.

Der Titel des Bildes wird durch seine Quelle angegeben - die abgebildeten Figuren sind Figuren in einem literarischen Werk. Das romantische Gedicht von M. Yu. Lermontov „Demon“ war für den Künstler das Hauptprinzip bei der Schaffung einer ausdrucksstarken künstlerischen Komposition.

Die Bilder sind inspiriert von den Zeilen des Gedichts auf der Leinwand - eine Episode des Treffens von Tamara mit der geflügelten Jugend, "dem Geist des Exils".

Ein blasses Gesicht, ein ungewöhnliches Gewand, mächtige Flügel - alles spricht von einem überirdischen Charakter. Der junge Mann sieht „teuflisch“ gut aus - zarte Gesichtszüge, ausdrucksstarke Augenbrauen, gerade Nase, spitze, dünne Lippen. Er beobachtet die letzten Minuten von Tamaras irdischem Leben, ihre Seele verlässt bereits ihren Körper.

Das Erscheinen des jungen Dämons ist überhaupt nicht bedrohlich und schrecklich - er sympathisiert mit dem sterbenden Mädchen. Vielleicht begegnete der junge Unterweltgesandte zum ersten Mal dem Tod eines irdischen Mannes, der so nah dran war, außer einer einfachen Person - dies ist sie, Tamaru, der Dämon, der versprochen hatte, "die Königin der Welt" zu machen. Und jetzt ist es vorbei: Das Mädchen hat Kraft, sie streckt flehend ihre geballten Hände in einem wortlosen Gebet für höhere Mächte aus. Aber Flehen sind nicht dazu bestimmt, gehört zu werden - der Bote des Dunstes beobachtet den letzten Blick halboffener Augen und verblasst den Atem. Gesichter auf den Symbolen, die von einer Lampe beleuchtet werden, beobachten schweigend, was passiert. Der düstere Nachthintergrund stimmt mit dem überein, was gerade passiert.

Das Bild wird oft mit dem bekannteren Gemälde von Michail Vrubel auf einer ähnlichen Handlung verglichen. Es ist jedoch ein signifikanter Unterschied zwischen der Verkörperung dämonischer Macht festzustellen: Der Vrubel-Charakter weckt Angst, seine dunkle Figur wird in der Mitte der Komposition angezeigt, er ist das Hauptgesicht der Handlung. Makovskys Dämon ist eher wie ein gewöhnlicher junger Mann, er zeigt ganz menschliche Gefühle. Das Bild von Tamara wird auch auf unterschiedliche Weise gelöst: Die Vrubel-Heldin sieht das Gesicht des Betrachters nicht, ihre Gefühle und Emotionen werden vom Künstler verborgen, dies ist eine Nebenfigur. Makovsky achtet gleichermaßen auf seine Helden - ihre Gesichter sind offen, was passiert, ist ohne Worte leicht zu lesen.

Die Beherrschung der Verkörperung literarischer Figuren wurde hoch geschätzt - 1889 wurde das Gemälde "Tamara und der Dämon" auf der Weltausstellung in Paris mit der Großen Goldmedaille ausgezeichnet.





Rabenmalerei


Schau das Video: Kunsterklärer Livestream vom 19. Jahrhundert (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Ogilvie

    Bemerkenswert! Vielen Dank!

  2. Radu

    Versuchen Sie, nach der Antwort auf Ihre Frage in Google.com zu suchen

  3. Dimitrie

    Tolle Idee, ich stimme dir zu.

  4. Vitaur

    Das weiß ich auch nicht zu sagen

  5. Lad

    Ist komplett umsonst.



Eine Nachricht schreiben